Masterarbeit Thema: Ein regionales Input-Output-Modell für die metallverarbeitende Industrie im bergischen Städtedreieck


Kontaktinformationen
Ansprechpartner Verkäufer
Webseite
0,00 €
Weitere Informationen

Masterarbeit
Thema: Ein regionales Input-Output-Modell für die metallverarbeitende Industrie im bergischen Städtedreieck
Das 1991 gegründete Wuppertal Institut versteht sich als führender internationaler Think Tank für eine impact- und anwendungsorientierte Nachhaltigkeitsforschung. Im Fokus der Arbeiten steht die Gestaltung von Transformationsprozessen hin zu einer klimagerechten und ressourcenleichten Welt.

Die Masterarbeit wird über den Forschungsbereich Produkt- und Konsumsysteme innerhalb der Abtei- lung Nachhaltiges Konsumieren und Produzieren betreut. Dieser Forschungsbereich erarbeitet Ge- staltungsmöglichkeiten einer nachhaltigen, ressourcenleichten Gesellschaft unter gleichzeitiger Berück- sichtigung der sozial-ökologischen Balance von unternehmerischen, gesellschaftlichen und technologi- schen Veränderungen.

Hintergrund und Ziele
Die Circular Economy bietet neue Lösungsansätze für nachhaltigere Produktgestaltung durch die Erhö- hung der Ressourceneffizienz. Insbesondere die erwartete ökologische Vorteilhaftigkeit ist vielverspre- chend, weshalb der Ansatz in der Politik und Industrie großen Anklang findet. Im Rahmen des Projekts Circle of Tools wird die Anwendung der Konzepte in der metallverarbeitenden Industrie im Bergischen Städtedreieck beispielhaft umgesetzt. Gleichzeitig ist die Übertragung in der Region sowie die daraus resultierenden Einsparpotenziale zu untersuchen (https://wupperinst.org/p/wi/p/s/pd/848/).

Ziele und Schwerpunkte
Für das bergische Städtedreieck – Wuppertal, Remscheid, Solingen – erstellen Sie in dieser Masterarbeit ein regionales Stoffstrommodell mit dem Fokus auf der metallverarbeitenden Industrie. Aufbauend auf dem Modell und vorliegenden Projektergebnissen gilt es Abschätzungen für Ressourceneffizienzpotenzi- ale abzuleiten. Somit ergeben sich folgende Schwerpunkte Ihrer Arbeit:
• Einarbeitung und Anwendung der Methodik der regionalen Input-Output-Analyse
• Erfassung der relevanten regionalen Wirtschaftsstrukturen durch die Identifikation von Produkt-
gruppen und Stoffströmen
• Quantifizierung und Verifizierung der wesentlichen Mengenströme auf Basis bestehender Daten
und ggf. durch Expertinnen und Experten

Das bringen Sie mit
Sie studieren in einem wirtschafts-, umwelt-, natur- oder ingenieurwissenschaftlich ausgerichteten Studi- engang und haben bereits an Lehrveranstaltungen zu Methoden der Umweltbewertung oder Wirtschafts- forschung teilgenommen. Sie haben Interesse an interdisziplinären Herausforderungen, eine gute Auf- fassungsgabe und analytische Fähigkeiten. Idealerweise verfügen Sie über gute anwendungsorientierte Kenntnisse zur Datenanalyse wie z.B. Excel.

Organisatorische Rahmenbedingungen
Die inhaltliche Betreuung erfolgt durch das Wuppertal Institut, der/die Erst- oder Zweitgutachter/in muss in der Regel aus der eigenen Hochschule kommen. Es ist grundsätzlich denkbar, die Arbeit auf Englisch zu verfassen.

Wir freuen uns auf Ihre aussagefähigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen (in einer PDF-Datei) bis zum 30.06.2021 unter Angabe der Referenznummer 211-21-SCP-PKS über unsere Karriereseite https://wupperinst.org/das-institut/karriere/.

Anzeigenaufrufe: 2